August / September: "Glücklich im Unwetter"

      August / September: "Glücklich im Unwetter"

      Glücklich im Unwetter

      Dein*e Protagonist*in ist heute seit Monaten zum ersten Mal wieder richtig glücklich (warum bleibt dir überlassen).

      Aber es herrscht ein grauenvolles Wetter. Von Regen, Hagel, Blitzen über Monsun bis zum Schneesturm, Sandsturm, Orkan steht dir alles offen. Er/sie kann es durch ein Fenster sehen oder selbst mitten drin stehen.

      Beschreibe das Wetter in ein oder zwei Absätzen, aus der Sicht des/der Protagonisten*in. Was sieht er/sie? Was hört er/sie? Wie riecht es? Regen auf der Scheibe, auf der Haut, in den Haaren? Was fühlt er/sie?

      Erwähne dabei nicht den Grund, warum er/sie so glücklich ist, und auch nicht dass er/sie überhaupt glücklich ist. Beschreibe alleine das Wetter aus seiner/ihrer Sicht. Im Idealfall so, dass der Leser auch bei dem schlimmen Wetter alleine aus der Beschreibung erkennt, wie glücklich der/die Protagonist*in ist. Aber bitte keinen Regenbogen.

      Diesmal soll eine unabgeschlossene Szene mit höchstens 2000 Zeichen geschrieben werden.

      Vorschlag: Dederik