September 2018

      September 2018

      01.09.2018

      Schaeff-Scheefen-Preis 2019: Jagdfieber in Franken

      Thema der Ausschreibung: Jagdfieber in Franken

      Inhaltliche Anforderungen:
      Die Jagdsaison ist eröffnet! Zwischen Rennsteig und Altmühl darf ab sofort gepirscht und gelauert werden, gehetzt, geködert und geschossen. Auf Rot-, Schwarz- und Rehwild, aber auch auf günstige Angebote, auf einmalige Schnäppchen und passende Gelegenheiten. Nicht zu vergessen dabei die Schürzenjäger mitsamt ihrer Beute, die allseits unbeliebten Düsenjäger, die noch unbeliebteren Mitgiftjäger, die feldgrauen Feldjäger oder die Torjäger auf dem grünen Rasen. Denn jagen wir nicht alle, tagtäglich, nach Anerkennung, nach Erfolg, nach Liebe und Glück …?
      All das darf sich wiederfinden in den Wettbewerbsbeiträgen für den nach seinem Gründer Harro Schaeff-Scheefen benannten Kurzgeschichtenpreis des AutorenVerbandes Franken. Ansonsten müssen die eingereichten Geschichten einen deutlich erkennbaren Bezug zu Franken haben. Dazu zählen neben den drei bayrischen Regierungsbezirken Ober-, Mittel- und Unterfranken auch jene Bereiche des „ostfränkischen Sprachraums“ (vgl. Wikipedia) die in Württemberg, Hessen und Thüringen liegen.

      Umfang:
      nicht mehr als 9.000 Zeichen ohne Leerzeichen

      Teilnahmeberechtigung:
      • ein unveröffentlichter Text mit max. 9000 Zeichen (ohne Leerzeichen) pro Teilnehmer
      • Schriftart Arial, Schriftgröße 12
      • Einreichung per E-Mail als Word-Datei, ohne den Namen des Autors, jedoch versehen mit einem Kennwort. In einer zweiten Datei bitte die persönlichen Daten (Name, Anschrift, Telefonnummer), das Kennwort und eine Kurzbiografie (max. 700 Zeichen, ohne Leerzeichen) beifügen.
      • Oder (bitte nur, falls E-Mail nicht verfügbar!) Einreichung als Ausdruck, ohne den Namen des Autors, jedoch versehen mit einem Kennwort, dazu ein beigefügter Briefumschlag, außen mit dem gewählten Kennwort, innen mit den persönlichen Daten des Autors
      • Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Sommer 2019 statt und wird rechtzeitig vorher bekanntgegeben. Teilnahmeberechtigt ist jede(r), mit Ausnahme der Jury und der Vorstandsmitglieder des AutorenVerbandes Franken. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Einsendung geben die Teilnehmer zugleich ihr Einverständnis zur Veröffentlichung ihrer Texte in einer Anthologie des AutorenVerbandes Franken. Von dieser erhalten alle abgedruckten Autoren automatisch ein Freiexemplar und können weitere Bücher zum ermäßigten Preis erwerben.
      • Einsendungen bitte: per e-mail an: gerhard.goldmann@autorenverband-franken.de oder
      norbert.autenrieth@autorenverband-franken.de oder per Post an: AutorenVerband Franken c/o Gerhard Goldmann Lengefeldstr. 14, 07407 Rudolstadt

      Honorierung: Als Preise winken 300 Euro für die beste Einsendung und je 100 Euro für den zweiten und dritten Platz.
      Mit der Einsendung geben die Teilnehmer zugleich ihr Einverständnis zur Veröffentlichung ihrer Texte in einer Anthologie des AutorenVerbandes Franken. Von dieser erhalten alle abgedruckten Autoren automatisch ein Freiexemplar und können weitere Bücher zum ermäßigten Preis erwerben.

      Veranstalter: AutorenVerband Franken

      Quelle: autorenverband-franken.de/preis.html

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      15. September.

      Thema der Ausschreibung: "Vergessen und verkannt"

      Inhaltliche Anforderungen: Das Vergessen hat keinen allzu guten Ruf, das Erinnern schon. Doch das eine ist nur die Kehrseite des anderen. Unser Speicher ist begrenzt. Die Menschheit ist gezwungen, von Zeit zu Zeit ihr kulturelles Erbe zu sichten. Sie schickt Disney-Filmrollen ins All, wobei zu hoffen ist, dass Außerirdische die gezeichneten Figuren nicht für Porträts der Erdbevölkerung halten, oder sie feiert fünfzig Jahre 1968.
      Was ist uns wichtig genug, erhalten zu werden? Was ist - um mit Mephisto zu sprechen - "wert, dass es zugrunde geht"? Wo etwa wäre unsere Generation ohne die Schallplatte oder den Kassettenrekorder, doch wer vermisst die Minidisc? Wer braucht das Wort 'Wäschemangel', seit wir das Wort 'Bügeleisen' haben? Wer will Erwin Guido Kolbenheyer, wenn er Friedo Lampe lesen kann?
      Die Winter-Ausgabe von Am Erker versteht sich als Entscheidungshilfe und bittet um Texte über obskure Worte oder Dinge, die zu Unrecht aus dem Gedächtnis gefallen sind, über Menschen, die uns so wichtig waren, dass auch andere sie kennen sollten, über Autoren, die vor dem literarischen Verschwinden bewahrt werden müssen, oder - vice versa - um kämpferische Plädoyers für das Vergessen.

      Umfang: Wir freuen uns über Einsendungen (Kurzgeschichten, Essays, Gedichte, Interviews, Glossen), die im Regelfall 15.000 Zeichen nicht überschreiten.

      Teilnahmeberechtigung:

      Honorierung: Keine Angabe

      Veranstalter: Literaturzeitschrift Am Erker 76

      Quelle: am-erker.de/imp.php

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      15.09.2018

      Etcetera 74 - Körper: Teile. Von Monstern und …


      Thema der Ausschreibung: Körper:Teile. Von Monstern und …

      Inhaltliche Anforderungen:
      Essays, Prosa, Lyrik zum Thema

      Umfang:
      max. 5 Seiten, 1,5 zeilig, Arial 12 pt.

      Teilnahmeberechtigung:
      Essays, Prosa und Lyrikbeiträge zum Thema
      in der Länge von max. 5 Seiten, 1,5 zeilig, Arial 12 pt.
      Kurzbiografie von max. 4 Zeilen
      Postanschrift
      in einem einzigen Worddokument an redaktion@litges.at mit dem Betreff etcetera + Thema.
      Wir bitten um Verständnis:
      es werden ausschließlich digitalisierte Zusendungen angenommen.

      Honorierung: keine

      Veranstalter: LitGes, St. Pölten

      Quelle: litges.at/litges3/index.php?op…ayout=blog&id=7&Itemid=10

      ----------------------------------------------------------------------------------------------


      15.09.2018

      DUM 88: NACHT – Schlaf & Vogel

      Thema der Ausschreibung: NACHT – Schlaf & Vogel

      Inhaltliche Anforderungen:
      nicht näher spezifiziert

      Umfang: Bitte pro Thema maximal einen Prosatext à maximal 5 A4-Seiten
      und/oder fünf Gedichte einreichen.

      Teilnahmeberechtigung:
      Einsendungen bitte per e-Mail und als Word-Document Attachment an dummail@gmx.at schicken und auch Kurzbiographie beifügen!

      Honorierung:
      keine

      Veranstalter:
      DUM – Das Ultimative Magazin

      Quelle: dum.at/doc/themen.php?nav=themen

      -------------------------------------------------------------------------------------------------

      30.09.2018

      Literaturpreis der Stiftung noon Foundation

      Thema der Ausschreibung: Aufstieg durch Bildung

      Inhaltliche Anforderungen:
      „Aufstieg durch Bildung“ ist eine komplexe, vielschichtige Thematik jenseits geradliniger Aufsteiger-Erfolgsgeschichten. Erfolge wie Misserfolge, Verluste und Konflikte, Ansehen und Verachtung, Träume und Ängste, Zuversicht und Zweifel, Talent und Unvermögen, Unterstützung und Hindernisse, Zufall und Streben, Fremdheit und Vertrautheit, Revolte und Anpassung stehen oft nebeneinander. Da Jugendliche und Erwachsene nur selten über ihre Herkunft und ihre Erfahrungen sprechen und sich wenig Literatur dieses „Aufsteiger“-Themas angenommen hat, soll die Behandlung dieser Thematik in einem deutschsprachigen Prosatext (Erzählung, Roman) mit einem Preis ausgezeichnet werden.

      Umfang: pro Autor 1 Text bzw. Manuskriptfragment (ca. 30 bis 100 Seiten)

      Teilnahmeberechtigung:
      Einsendungen bitte an: litpreis@noon-foundation.de
      Text sollte unveröffentlicht sein. Es ist auch möglich, einen nach dem 30.09.2016 veröffentlichten Text einzureichen. Siehe dazu PDF mit Teilnahmebedingungen auf der Homepage. Preis soll auf einer Veranstaltung Ende 2018/Anfang 2019 verliehen werden.

      Honorierung: Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro

      Veranstalter: noon Foundation, Mannheim

      Quelle: noon-foundation.de/literaturpreis/

      ---------------------------------------------------------------------------------------------

      30.09.2018

      Titel: Tomfloor Fantasy 2018


      Inhaltliche Anforderungen: Wir suchen eure neue spannende Contemporary Fantasy-Geschichte. Egal, ob Einzelband oder Auftakt zu einer neuen Reihe, ob Magie, Fabelwesen,
      Dämonen, Geister oder Außerirdische in eurer Erzählung eine Rolle spielen, eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Gerne darf auch eine Liebesromanze dabei sein. Wichtig ist nur, dass es euch mit eurer erdachten Handlung gelingt, uns und vor allem die Leserinnen und Leser
      zu begeistern.

      Genre: Contemporary Fantasy für LeserInnen ab 16 Jahren

      Umfang: mindestens 65.000 Wörter umfassen, erstellt in Normseiten (eine Normseite entspricht 30 Zeilen à max. 60 Anschlägen).

      Handling und Honorierung: Aus allen eingehenden Manuskripten, wählen wir zunächst die
      Vielversprechendsten aus, die dann mit einer Leseprobe (maximal 30 Seiten) und Klappentext auf unserer Verlagsseite zur Abstimmung den Leserinnen und Lesern vorgestellt werden. Jeder der Bücher liebt darf mitentscheiden, für seine Lieblingsgeschichte abstimmen und hat die
      Chance, einen unserer tollen Preise zu gewinnen. Die Contemporary Fantasy-Geschichte mit den meisten Stimmen wird von uns als Taschenbuch und E-Book veröffentlicht, im Rahmen eines Verlagsvertrags mit einem Garantiehonorar von 1000 EURO sowie weiteren branchenüblichen Leistungen.
      Eure Geschichte darf bisher nicht mit ISBN oder sonstiger Bezeichnung veröffentlicht und vertrieben worden sein, auch nicht als E-Book. Alle Teilnehmenden müssen mindestens 16 Jahre alt sein und bürgen dafür, auch UrheberIn des eingesandten Textes zu sein.

      Veranstalter/Herausgeber: Tomfloor Verlag

      Quelle/weitere Hinweise: tomfloor-verlag.com/schreibwettbewerb-2018/