Mai 2019

      14.05.2019

      Berner Bücherwochen 2019 - Anthologieausschreibung mit dem Thema 'Menschheit'

      Thema: Menschheit

      Inhaltliche Anforderungen:
      Wir leben in Zeiten globalen Denkens und Handelns, der geschrumpften Entfernungen und der geschrumpften Wichtigkeit nationaler Grenzen. Dem Weltbürger von heute ist Heimat der gesamte Erdkreis.
      „Menschheit", die Gesamtheit aller Menschen, die Weltbevölkerung, oder, in abstrakterem Sinne, die soziale Einheit sämtlicher Menschen -- taugt sie als Gegenentwurf zu Isolationismus, Nationalismus und Provinzialimus?
      Oder verbirgt, wer kosmopolitisch zu denken vorgibt, wer Vokabeln wie „Wohl der Menschheit", "globale Verantwortung", "internationale Solidarität" im Munde führt, nur seine Hilf-, Verantwortungs- und Wurzellosigkeit?

      Thema:
      Der Inhalt der eingesandten Texte muss eine zwanglose Verbindung zum Begriff „Menschheit" erlauben.

      Sprache, Genre:
      • Die Anthologietexte werden in Deutsch veröffentlicht. In Deutschland lebenden Fremdsprachlern steht es frei, Beiträge in ihrer eigenen Muttersprache einzureichen. Verlag und Herausgeber bemühen sich, in Abstimmung mit dem Autor eine Übersetzung zu organisieren.
      • Mundart (Platt u.a.) ist willkommen.
      • Erlaubt sind alle belletristischen Genres (Prosa, Tagebuch, Brief, Lyrik), Drama, Essay und Sachtext.
      Umfang:
      Jeder Teilnehmer darf bis zu drei Texte einreichen. Der Gesamtumfang darf 25 Normseiten (à 1.500 Zeichen einschließlich Leer- und Absatzzeichen) nicht überschreiten.

      Teilnahmeberechtigung:
      • Ausgeschlossen sind Mitarbeiter des Verlags und deren Angehörige sowie Mitglieder der Jury und deren Angehörige.
      • Die Ausschreibung wendet sich im Übrigen an alle, die sich für das Thema interessieren. Es gibt keine Altersbeschränkung. Renommierte Autorinnen und Autoren sind ebenso eingeladen wie Schreibanfänger/innen.
      • Da die „Berner Bücherwochen" sich zusätzlich auch als Projekt regionaler Literaturförderung verstehen, richten sie den Aufruf zur Teilnahme auch an Menschen aus der Gemeinde Berne und den Nachbarkommunen sowie an Menschen aus den Regionen Oldenburg, Delmenhorst und Bremen und aus der Wesermarsch.


      • Eingesandte Texte müssen vom Einsender selbst verfasst worden sein. Sie dürfen noch nicht anderweitig -- auch nicht im Internet oder auf öffentlichen Lesungen -- veröffentlicht worden sein, und sie dürfen Rechte Dritter nicht verletzen.
      • Wenn nicht vorher anders vereinbart, gilt: Jeder Text ist als Papier-Ausdruck und zusätzlich elektronisch einzureichen, und zwar im Format .doc oder .rtf, als Mailanhang, auf CD oder USB-Stick. Im Begleitschreiben zum Papier-Ausdruck bzw. in der Mail sind Namen, Anschrift und Kontaktdaten (Telefon, ggf. Fax, Mailadresse) des Verfassers anzugeben.
      • Zusätzlich sind beizufügen:
      — Eine max. fünf Zeilen umfassende Kurzvita mit bio-/ bibliografischen Angaben,
      — eine vom Autor eigenhändig unterzeichnete Erklärung darüber, dass
      — er die Texte selbst verfasst hat
      — die Texte noch nicht anderweitig, auch nicht im Internet und auf öffentlichen Lesungen, veröffentlicht wurden
      — Rechte Dritter, insbesondere fremde Persönlichkeitsrechte, nicht verletzt werden
      — der Autor sich mit den Ausschreibungsbedingungen einverstanden erklärt.

      • Die Post-Einsendung ist zu richten an

      Berner Bücherwochen z.Hd. Reinhard Rakow, Ollener Straße 2, D 27804 Berne

      oder an

      Berner Bücherwochen z.Hd. Geest-Verlag GmbH & CO. KG, Lange Straße 41a, D 49377 Vechta-Langförden.

      • Mails sind ausschließlich zu senden an „berne-bringt@t-online.de".

      • Einreichungen, die den voranstehenden Anforderungen nicht genau entsprechen, werden nicht berücksichtigt.

      Honorierung:
      • Hinsichtlich der Teilnahme an der Ausschreibung, der Auswahl der in der Anthologie veröffentlichten Texte und der Preisvergabe ist der Rechtsweg ausgeschlossen.
      • Über Textauswahl und Preisvergabe entscheidet eine Jury nach freiem Ermessen. Ihr gehören an:
      Hartmut Schietenstedt, Bürgermeister, Gemeinde Berne, — Dr. Michael Brandt, Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft, — Björn Thümler, Mitglied des Niedersächsischen Landtages, — Heide Witting-Fries, Buchhändlerin, — Alfred Büngen, Germanist, Verlagsleiter Geest-Verlag, und Reinhard Rakow, Autor und Herausgeber.
      • Die Jury behält sich vor, das Preisgeld von 1.000,00 Euro auf mehrere Anthologieautoren aufzuteilen.
      • Voraussichtlich im Laufe des Monats August 2019 werden die ausgewählten Teilnehmer, vorzugsweise über EMail, benachrichtigt. Zugleich wird die Autorenliste der Anthologie auf den Homepages des Verlags, der Gemeinde und von Reinhard Rakow veröffentlicht. Verfasser nicht in die Anthologie aufgenommer Texte werden nicht gesondert benachrichtigt.
      • Die Anthologie wird auf der Eröffnungsveranstaltung am 14.09.2019 der Öffentlichkeit präsentiert und kann dort erstmals als Buch erworben werden.
      • Der oder die Preisträger wird/ werden in der Abschlussveranstaltung am 14.12.2019 bekanntgegeben.

      Veranstalter:
      Berner Bücherwochen, Geest-Verlag

      Quelle: geest-verlag.de/ausschreibunge…-mit-dem-thema-menschheit


      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      14.05.2019

      Berner Bücherwochen 2019 - Anthologieausschreibung mit dem Thema 'Heimat'

      Thema: Heimat

      Inhaltliche Anforderungen:
      Was heißt, was ist „Heimat"? Sehnsuchtsort, Unort? Was macht Heimat aus? Gibt es die eine, gibt es mehrere „Heimaten"? Kann es überhaupt eine einzige geben?
      Was bedeutet „Heimat" in Zeiten, da einerseits Millionen und Abermillionen entwurzelt und heimatlos vagieren, während andererseits Nationalismus und Chauvinismus weltweit auf dem Vormarsch sind?
      Welche zeitlichen, sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und oder emotionalen Dimensionen verbinden Sie als Autorin, als Autor konkret mit „Heimat"?
      Fest steht: Der Begriff Heimat eignet sich nicht, ihn Nationalisten zur ideologischen Vereinnahmung zu überlassen.
      Der Inhalt der eingesandten Texte muss eine zwanglose Verbindung zum Begriff „Heimat" erlauben.

      Sprache, Genre:
      • Die Anthologietexte werden in Deutsch veröffentlicht. In Deutschland lebenden Fremdsprachlern steht es frei, Beiträge in ihrer eigenen Muttersprache einzureichen. Verlag und Herausgeber bemühen sich, in Abstimmung mit dem Autor eine Übersetzung zu organisieren.
      • Mundart (Platt u.a.) ist willkommen.
      • Erlaubt sind alle belletristischen Genres (Prosa, Tagebuch, Brief, Lyrik), Drama, Essay und Sachtext.

      Umfang:
      Jeder Teilnehmer darf bis zu drei Texte einreichen. Der Gesamtumfang darf 25 Normseiten (à 1.500 Zeichen einschließlich Leer- und Absatzzeichen) nicht überschreiten.

      Teilnahmeberechtigung:
      • Ausgeschlossen sind Mitarbeiter des Verlags und deren Angehörige sowie Mitglieder der Jury und deren Angehörige.
      • Die Ausschreibung wendet sich im Übrigen an alle, die sich für das Thema interessieren. Es gibt keine Altersbeschränkung. Renommierte Autorinnen und Autoren sind ebenso eingeladen wie Schreibanfänger/innen.
      • Da die „Berner Bücherwochen" sich zusätzlich auch als Projekt regionaler Literaturförderung verstehen, richten sie den Aufruf zur Teilnahme auch an Menschen aus der Gemeinde Berne und den Nachbarkommunen sowie an Menschen aus den Regionen Oldenburg, Delmenhorst und Bremen und aus der Wesermarsch.
      • Eingesandte Texte müssen vom Einsender selbst verfasst worden sein. Sie dürfen noch nicht anderweitig -- auch nicht im Internet oder auf öffentlichen Lesungen -- veröffentlicht worden sein, und sie dürfen Rechte Dritter nicht verletzen.
      • Wenn nicht vorher anders vereinbart, gilt: Jeder Text ist als Papier-Ausdruck und zusätzlich elektronisch einzureichen, und zwar im Format .doc oder .rtf, als Mailanhang, auf CD oder USB-Stick. Im Begleitschreiben zum Papier-Ausdruck bzw. in der Mail sind Namen, Anschrift und Kontaktdaten (Telefon, ggf. Fax, Mailadresse) des Verfassers anzugeben.
      • Zusätzlich sind beizufügen:
      — Eine max. fünf Zeilen umfassende Kurzvita mit bio-/ bibliografischen Angaben,
      — eine vom Autor eigenhändig unterzeichnete Erklärung darüber, dass
      — er die Texte selbst verfasst hat
      — die Texte noch nicht anderweitig, auch nicht im Internet und auf öffentlichen Lesungen, veröffentlicht wurden
      — Rechte Dritter, insbesondere fremde Persönlichkeitsrechte, nicht verletzt werden
      — der Autor sich mit den Ausschreibungsbedingungen einverstanden erklärt.

      • Die Post-Einsendung ist zu richten an

      Berner Bücherwochen z.Hd. Reinhard Rakow, Ollener Straße 2, D 27804 Berne

      oder an

      Berner Bücherwochen z.Hd. Geest-Verlag GmbH & CO. KG, Lange Straße 41a, D 49377 Vechta-Langförden.

      • Mails sind ausschließlich zu senden an „berne-bringt@t-online.de".

      • Einreichungen, die den voranstehenden Anforderungen nicht genau entsprechen, werden nicht berücksichtigt.

      Honorierung:
      • Hinsichtlich der Teilnahme an der Ausschreibung, der Auswahl der in der Anthologie veröffentlichten Texte und der Preisvergabe ist der Rechtsweg ausgeschlossen.
      • Über Textauswahl und Preisvergabe entscheidet eine Jury nach freiem Ermessen. Ihr gehören an:
      Hartmut Schietenstedt, Bürgermeister, Gemeinde Berne, — Dr. Michael Brandt, Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft, — Björn Thümler, Mitglied des Niedersächsischen Landtages, — Heide Witting-Fries, Buchhändlerin, — Alfred Büngen, Germanist, Verlagsleiter Geest-Verlag, und Reinhard Rakow, Autor und Herausgeber.
      • Die Jury behält sich vor, das Preisgeld von 1.000,00 Euro auf mehrere Anthologieautoren aufzuteilen.
      • Voraussichtlich im Laufe des Monats August 2019 werden die ausgewählten Teilnehmer, vorzugsweise über EMail, benachrichtigt. Zugleich wird die Autorenliste der Anthologie auf den Homepages des Verlags, der Gemeinde und von Reinhard Rakow veröffentlicht. Verfasser nicht in die Anthologie aufgenommer Texte werden nicht gesondert benachrichtigt.
      • Die Anthologie wird auf der Eröffnungsveranstaltung am 14.09.2019 der Öffentlichkeit präsentiert und kann dort erstmals als Buch erworben werden.
      • Der oder die Preisträger wird/ werden in der Abschlussveranstaltung am 14.12.2019 bekanntgegeben.

      Veranstalter:
      Berner Bücherwochen, Geest-Verlag

      Quelle: geest-verlag.de/ausschreibunge…bung-mit-dem-thema-heimat

      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      31.05.2019

      zugetextet.com – Doppel-Ausschreibung „Welt retten“ / „Ruinen“

      Thema:
      Ausschreibung 1: Kurz mal die Welt retten (frei nach Tim Bendzko)
      Ausschreibung 2: Ruinen, wohin das Auge reicht

      Inhaltliche Anforderungen:
      Ausschreibung 1:
      Die Schöpfung ist in Gefahr. Die Welt ist in Unruhe. Der Friede ist bedroht. Die Freiheit ist auf dem Rückzug. Wenn wir die Nachrichten lesen oder sehen, dann könnte man schon die Hoffnung verlieren.
      Wenn das große Ganze in Schwierigkeiten gerät, ist die Zeit gekommen, dass jeder selbst das Schicksal aller in die Hand nimmt. Wir wollen über kleine Projekte erfahren, die Hoffnung machen, die zeigen, wie man die Welt kurz mal vor der eigenen Haustür anfangen zu retten kann. Geschichten und Gedichte über die Rettung von Naturreservaten, die Unterstützung Hilfsbedürftiger, von Hilfe in der Not, von Mitgefühl, Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Familiensinn, Mitmenschlichkeit, Tier- und Naturschutz. Wichtig sind uns Lebensnähe, Originalität und die Bewältigung von Herausforderung, die dazu beitragen, dass unsere Zeit und unsere Welt ein bisschen lebens- und liebenswerter werden. Dabei wollen wir keine Trauerkloßtexte und keinen Defätismus lesen. Vielmehr wollen wir mit einem Lächeln Texte mit dem Betreff „Welt retten“ veröffentlichen, die uns und anderen zeigen, wie alles besser werden kann. Die besten Anleitungen zur Errettung der Welt finden ihren Platz im Magazin oder in unserem Blog.

      Ausschreibung 2:
      Diese Welt ist abbruchreif, Bilder zeigen es: Abgerissene Blümchentapete, einstige Familienidylle. Balkone halten sich mit letzter Kraft, Fenstersplitter spiegeln ein Stück Himmel. Aufgegebene Industriegebäude, einsame Schornsteinschlote, verlassene Häuser, entweihte Kirchen.
      Zerstörte Städte. Verlassene Dörfer. Gesprengte Kulturdenkmäler.
      Da pfeift der Wind so kalt. Einsamkeit und Schutz zugleich. Versteck und Spielplatz, tragischer Ort von Vergangenem, heiterer Nachmittag beim Streunen durch totes Gestein. Fotosession, Schnäppchenjagd. Graue Mauern verhindern den Blick nach innen. Zutritt verboten! Neugier – was da wohl passiert ist? Was ist die Geschichte dahinter? Ruinen, wir erwarten Geschichten über altes Gestein.
      Das Leben ist ruinös. Und der Sturm geht über alles hinweg: Als Fingerzeig Säulen, Pfeiler, Mauerreste.
      Wir freuen uns auf Ihre / Eure Geschichten und Gedichte mit dem Betreff „Ruinen“, die unseren Nachtschlaf vernichten und uns in Erinnerungen schwelgen lassen. Besonders „ruinöse“ Texte finden ihren Platz in der Druckausgabe oder auf dem Blog.

      Umfang:
      Pro Einsender werden nicht mehr als ein Prosatext (max. 10.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) und drei Gedichte berücksichtigt.
      Diesmal können Autoren, da es sich de facto um zwei getrennte Ausschreibungen handelt, zwei getrennte Einsendungen mit einer eindeutigen Zuordnung/Bezeichnung einreichen, für die dann jeweils die Ausschreibungsbedingungen gelten (also 1 Geschichte und 3 Gedichte jeweils maximal; zwei Geschichten und mehr als drei Gedichte für das gleiche Thema werden nicht akzeptiert und führen dazu, dass die diesbezügliche Einsendung komplett ungültig ist).

      Teilnahmeberechtigung:
      Unveröffentlichter Text. Zusendung per E-Mail: redaktion.blogmag(at)zugetextet.com. Vor dem Emailversand bitte das (at) durch @ ersetzen, damit die elektronische Post auch ankommen.
      Mit der Post zugesandte Manuskripte werden nicht bearbeitet.

      Bei jeder Einsendung erwarten wir:

      • eine Kurzbio- und eine Kurzbibliographie – Beispiele gibt es hier: zugetextet.com/?cat=29
      • ein freundliches Emailanschreiben
      • die Bestätigung der Autorenschaft (s. unten „Urheberrechte“)
      • die Postanschrift für die mögliche Zusendung des Belegexemplars
      Ausführliche Teilnahmebedingungen unter unten angegebenem Link.

      Honorierung:
      Honorar können wir bisher nicht bezahlen. Aber ein Belegexemplar erhält jede/r in der Druckausgabe berücksichtigte Autor/in und zusätzlich weitere Exemplare dieser Ausgabe zum reduzierten Autorenpreis.

      Veranstalter:
      zugetextet.com

      Quelle: zugetextet.com/?p=3575


      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      31.05.2019

      Titel: Zombie Zone Germany – Der Beginn

      Inhaltliche Anforderungen: Drei Jahre nach der ersten Ausschreibung suchen die Herausgeberin Piper Marou und der Amrûn Verlag Kurzgeschichten, die direkt nach dem Ausbruch spielen – wie wird Deutschland zur Zombie Zone Germany?
      Zombie Zone Germany – Der Beginn
      Sie kamen über Nacht. Die ersten Sichtungen und angsterfüllten Hilferufe erreichten die Öffentlichkeit am 06. Mai 2020. Sie wühlten sich aus feuchten Gräbern – kürzlich Verstorbene und von Verwesung gezeichnete Leiber. Ihr Hunger war unstillbar. Sie fielen wie Heuschreckenschwärme über Dörfer her und jeder Biss in weiches, lebendes Fleisch nährte ihre Gier und füllte die widerlichen Reihen mit weiterem jagenden Tod.
      Wie nimmt Deutschland den Ausbruch der Zombie Apokalypse auf? Wie gehen die Menschen damit um? Kämpfen sie oder geben sie auf?
      Schildere deine Version von „Zombie Zone Germany – Der Beginn“ – ob melancholisch, heiter, grauenhaft oder blutig.
      Wie immer können die Geschichten in ganz Deutschland spielen, sollten diesmal aber im Jahr 2020 angesiedelt sein, und sich an Leser ab 16 Jahren richten

      Genre: siehe oben

      Umfang: Die Geschichten dürfen eine maximale Länge von 50.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen laut Word-Zählung) nicht überschreiten und sollten als DOC oder RTF-Dokument eingereicht werden. Bitte kein PDF!

      Teilnahmeberechtigung: Dein Beitrag muss selbstverständlich von dir verfasst sein und darf keine Rechte Dritter verletzen. Auch darf er nirgends veröffentlicht sein.

      Honorierung: Sowohl die Teilnahme an der Ausschreibung als auch die Veröffentlichung in der Anthologie sind kostenlos. Alle veröffentlichten Autoren erhalten einen Vertrag, ein Freiexemplar (weitere können zum Autorenrabatt von 45 % erworben werden) und ein Honorar. Dieses beträgt 40 % der eBook-Erlöse der Anthologie, geteilt durch die Anzahl der Autoren. Die Gewinner-Beiträge werden vor der Veröffentlichung lektoriert und korrigiert.

      Veranstalter/Herausgeber: Herausgeberin Piper Marou

      Verlag: Amrûn Verlag

      Quelle/weitere Hinweise: amrun-verlag.de/zzg-ausschreibung/