Mai 2020 - Happy End verboten

      Mai 2020 - Happy End verboten

      ″Happy-End verboten″ ist die Vorgabe für euren Text. Schreibt eine Kurzgeschichte, die aus einer normalen Situation heraus in den themenbezogenen Abgrund führt. Um die Freiheit der Genres und der Themen zu erhalten, bleibt es euch überlassen, wie banal oder absurd die Normalsituation als Ausgangspunkt der Geschichte sein soll.

      Lasst in eurer Geschichte dem Schicksal seinen Lauf. Zeigt keine Gnade. Seid böse zu eurem Protagonisten. Die Andeutung einer möglichen Erlösung soll eure Phantasie anspornen, dem Guten einen Strich durch die Rechnung zu machen. Es lebe die Katastrophe. Lasst eure Protagonisten Unbewusst oder sehenden Auges auf den Abgrund zu steuern. Ob es mit dem Tod endet oder nur mit einem blauen Auge. Ob der Protagonist selbst schuld ist oder ob er der Übermacht des Schicksals ausgeliefert ist. Es darf keinen Ausweg geben, bestenfalls verpasste Gelegenheiten.

      Vielleicht werden am Ende noch die letzten Hoffnungen zerstört.
      Vielleicht endet ein Unternehmen in einer Katastrophe.
      Vielleicht hat am Ende alles keinen Sinn mehr und die Konsequenzen sind zu erahnen.
      Vielleicht erkennt der Protagonist am Ende eine schwere psychologische Schuld.
      Vielleicht wird es aber gar kein großes Drama, sondern nur ein ganz kleines, für den armen begossenen Protagonisten, also eine Tragikomödie.

      Für eine waschechte Tragödie könnte unser Rahmen zu knapp werden. Doch wer weiß? Details zum Nachlesen unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Tragödie
      Versucht es zu vermeiden, dass der schlechte Ausgang eurer Geschichte schon am Anfang zu erraten ist. Wie immer gilt: Kurzgeschichte, zwischen 5.000 und 10.000 Zeichen Länge.