März 2021

      20.03.2021

      Feldkircher Lyrikpreis 2021
      „ein strich in der landschaft“

      Inhaltliche Anforderungen:
      Der Feldkircher Lyrikpreis wird veranstaltet vom Theater am Saumarkt, Feldkirch / Österreich. Er steht dieses Jahr unter dem Motto „ein strich in der landschaft“. Eingereicht werden soll Lyrik, die sich mit diesem Gedanken bzw. dieser Textpassage auseinandersetzt. Einzureichen sind fünf Gedichte.

      Umfang:
      Es müssen pro Person genau fünf Gedichte vorgelegt werden.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte (d.h. auch nicht im Internet veröffentlichte) Lyrik

      Honorierung:
      Eine Jury wählt den Sieger und Zweitplatzierten des Lyrikpreises aus. Der Preis ist mit 3.000,- EUR für Platz 1 und 1.000,- für Platz 2 dotiert. Platz 3 ist ebenfalls mit 1.000,- EUR dotiert, wird aber als Publikumspreis vergeben, d.h. die besten Texte werden auf der Homepage des Theaters präsentiert und es wird zur Stimmabgabe eingeladen. In einer „langen Nacht der Lyrik“ im November im Theater am Saumarkt sollen die von der Jury ausgewählten Texte von den jeweiligen Verfassern vor Publikum präsentiert werden. Es ist außerdem beabsichtigt, die Gedichte der Preisträger und weitere ausgewählte Gedichte in einer Anthologie zu veröffentlichen. Die Autoren der veröffentlichten Gedichte erhalten ein kostenloses Belegexemplar.

      Veranstalter:
      Theater am Saumarkt, Feldkirch / Österreich

      Link zur Originalausschreibung:
      saumarkt.at/sites/default/file…ibung_FK_Lyrikpreis21.pdf
      sowie
      saumarkt.at/ausschreibung-feldkircher-lyrikpreis-2021



      31.03.2021

      „Hans-Huckebein-Preis“
      für satirische und humoristische Versdichtung
      Inhaltliche Anforderungen:
      Der „Hans-Huckebein-Preis“ wird vergeben für satirische und humoristische Versdichtung im Sinne Wilhelm Buschs. Es geht dabei nicht darum, den Stil Wilhelm Buschs zu kopieren. Vielmehr sind Gedichte gewünscht, die auf „eigenständige, kreative Weise den dichterischen Ansatz des Wiedensahler Künstlers fortsetzen und um kontemporäre Aspekte erweitern. Dabei ist die Aufnahme gesellschaftlicher Themen und Konstellationen erwünscht.“

      Umfang:
      Maximal 3.500 Zeichen inklusive Leerzeichen; maximal drei Texte pro Bewerbung.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Texte.

      Honorierung:
      Es ist ein Preisgeld von 2.500,- EUR ausgelobt. Das Preisgeld kann geteilt bzw. gestaffelt werden. Der bzw. die Gewinner werden im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet.

      Veranstalter:
      Schaumburger Landschaft e.V., Bückeburg

      Link zur Originalausschreibung:
      wilhelm-busch-preis.de/index.php/zum-hans-huckebein-preis



      31.03.2021

      Projekt FutureWork
      Arbeit im Übergang zum 22. Jahrhundert (Science-Fiction)

      Inhaltliche Anforderungen:
      Das Projekt „FutureWork - Arbeit im Übergang zum 22. Jahrhundert“ ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt. Bei diesem Projekt geht man der Frage nach: „Wie werden wir im Übergang zum Jahr 2100 in Deutschland wohl arbeiten?“ Im Rahmen dieses Projektes setzt man sich auch mit Science-Fiction-Literatur auseinander, „um die arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse, eingebettet in ein Set von technologischen, ökonomischen, ökologischen sowie gesellschaftspolitischen Faktoren, mit kulturellen Visionen zu untermauern.“ Aus diesem Hintergrund erfolgt die Ausschreibung.

      Eingereicht werden sollen Kurzgeschichten des Genres SciFi mit dem Thema „Arbeit der Zukunft“. Die Arbeit soll dabei inhaltlich im Vordergrund stehen, also nicht nur Beiwerk sein, zur Weltenentwicklung oder ähnlichem dienen.

      In der Originalausschreibung findet sich ein Fragenkatalog, der der Anregung dienen soll, aber keinesfalls abschließend ist. Gesucht wird „nach kreativem Input, nach neuen Visionen, nach bisher ungedachten Ideen …“

      Umfang:
      Maximal 30 Normseiten.

      Teilnahmeberechtigung:
      Keine Einschränkungen

      Honorierung:
      Ausgewählte Geschichten sollen in einem Band „Zukunft der Arbeit“ gesammelt und als Buch veröffentlicht werden, sowie auf einer Konferenz vorgestellt werden. Die Autoren der veröffentlichten Geschichten erhalten ein kostenloses Belegexemplar. Außerdem wird an jeden veröffentlichten Autor ein Honorar von 100,- EUR gezahlt.

      Veranstalter:
      Karlsruher Institut für Technologie (KIT), ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, Karlsruhe
      und
      QIB – Institut für qualifizierende Innovationsforschung & -beratung (ehemals European Academy of Technology and Innovation Assessment), Bad Neuenahr, Ahrweiler

      Link zur Originalausschreibung:
      arbeit2100.de/science-fiction-…ichten-beitraege-gesucht/



      31.03.2021

      Lyrikpreis München
      „Luthers Beitrag zur Mündigkeit des Menschen und das Krisenbewusstsein unserer Zeit“


      Inhaltliche Anforderungen:
      Der Lyrikpreis München wird vom Verein Lyrikpreis München e.V. in Zusammenarbeit mit dem ALPHAIA-Verlag vergeben. Das Thema des diesjährigen Preises Lautet: „Luthers Beitrag zur Mündigkeit des Menschen und das Krisenbewusstsein unserer Zeit“. Eingereicht werden können Gedichte, Langgedichte, lyrische Essays, Zyklen und ähnliches zum Thema. Zur Anregung verweisen die Veranstalter auf eine „Luther-Box“ der Webseite des Signaturen-Magazins: signaturen-magazin.de/luther-box.html

      Umfang:
      Es bestehen keine Vorgaben.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Texte

      Honorierung:
      Der Preis ist mit 15.000,- EUR dotiert. Er kann geteilt werden. Die Preisverleihung soll im November 2021 stattfinden. Darüber hinaus soll ein Buch mit den besten Texten herausgegeben werden.

      Veranstalter:
      Lyrikpreis München e.V., München

      Link zur Originalausschreibung:
      lyrikpreis-muenchen.com/