April 2021

      20.04.2021

      „Zuflucht zum Meer“
      Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2021


      Inhaltliche Anforderungen:
      Für den Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis können pro Autor zwei Gedichte zum Thema „Zuflucht zum Meer“ eingereicht werden. Zum Thema heißt es in der Originalausschreibung:

      „Dem Thema der Ausschreibung 2021 stellt Ulrich Grasnick den Vers voran: Wenn Schatten und Blitze stürzen, möchte ich sein wie das Meer nach Gewittern – ohne Narbe und Wunde die Flut. Er greift damit auch das Bild von einem Fluss auf, der im Meer sein Ziel findet, sich aber auch darin verlieren kann. Für Grasnick ergießt sich der Fluss mächtig, aber auch träge ins Meer. Was und wer stellt sich ihm entgegen? Welcher Quelle entsprang er? Was macht ihn auf seinem Weg Richtung Mündung langsamer, aber auch wirkmächtiger? Wie begegnet das Meer seinen Zuflüssen? Wie begegnet es uns? Der Fluss hat keinen Schatten. Der Fluss steht für Leben, für unsere Zeit, in der Sprache im Geschriebenen haften bleibt und hinter Masken ausharrt.“

      Umfang:
      Es sollen pro Autor zwei Gedichte eingereicht werden.

      Teilnahmeberechtigung:
      Autorinnen und Autoren ab dem 16. Lebensalter. Nur unveröffentlichte Gedichte. Nicht teilnahmeberechtigt sind Preisträger des Ulrich-Grasnick-Lyrikpreises aus den Jahren 2017 bis 2020 sowie Jurymitglieder der letzten beiden Wettbewerbsjahre.

      Honorierung:
      Die besten Gedichte sollen in einer Wettbewerbsanthologie sowie gegebenenfalls auf der Internetseite des Veranstalters veröffentlicht werden. Darüber hinaus soll eine Jury die beiden besten Gedichte auswählen. Es soll eine Preisvergabe für die Autoren der beiden Gewinnertexte in Form einer Urkunde und zweier Buchpreise erfolgen. Geplant ist eine Preisverleihung im Herbst in Berlin, veranstaltet vom Bezirksamt Treptow-Köpenick.

      Veranstalter:
      Ulrich Grasnick, Berlin

      Link zur Originalausschreibung:
      ulrich-grasnick.de/ausschreibung_2021.htm



      30.04.2021

      "Single Malt und das Christkind"
      Baltrum-Verlag


      Inhaltliche Anforderungen:
      Für eine Weihnachtsanthologie werden weihnachtliche Kurzgeschichten gesucht, die mit einem Single Malt zu tun haben. Eingereicht werden kann auch Lyrik. In der Originalausschreibung heißt es dazu: „Ob nur ein Schluck getrunken wird, ob es eine Tragödie um einen betrunkenen Vater/Mutter ist, eine Initiation eines Jungen Mannes der nun seinen ersten Whisk(e)y trinken darf, oder etwas völlig Anderes. Whisk(e)y und Weihnacht ist das Thema“, sowie weiter: „Auch wollen wir offen sein, wenn es nun kein Single Malt ist, nehmen wir auch einen Bourbon.“

      Umfang:
      Bei Kurzgeschichten maximal 12 Normseiten (Normseite = 30 Zeilen a 60 Anschläge).
      Bei Lyrik pro Gedicht maximal 2 Normseiten.
      Insgesamt maximal 3 Texte pro Autor.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Texte.

      Honorierung:
      Es soll eine Anthologie herausgegeben werden. Jeder dort veröffentlichte Autor soll ein kostenloses Belegexemplar erhalten. Darüber hinaus sollen die Autoren am Erlös der Anthologie beteiligt werden.

      Veranstalter:
      Baltrum-Verlag, Carsten Böhn, Haßloch

      Link zur Originalausschreibung:
      baltrum-verlag.de/whisky