Oktober 2021

      08.10.2021

      Ge(h)zeiten
      WortReich-Kurzgeschichtenwettbewerb des Kärntner Bildungswerks und der Marktgemeinde Finkenstein


      Inhaltliche Anforderungen:
      Das Kärntner Bildungswerk veranstaltet in Kooperation mit der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See / Österreich einen Schreibwettbewerb. Eingereicht werden können Kurzgeschichten zu dem Schreibimpuls „Ge(h)zeiten“. In der Originalausschreibung heißt es hierzu: „Geschrieben werden darf, was auch immer zum diesjährigen Schreibimpuls einfällt“, wobei es sich aber zwingend um Kurzgeschichten handeln muss.

      Umfang:
      Mindestens 4.000 Zeichen und maximal 7.000 Zeichen, jeweils inklusive Leerzeichen.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Beiträge; der Text soll exklusiv für den Wettbewerb verfasst worden sein.
      Nur ein Beitrag pro Teilnehmer.

      Honorierung:
      Eine Jury wählt aus den eingereichten Kurzgeschichten die fünf besten aus. Diese präsentieren ihre Texte in einer Lesung in Finkenstein am Faaker See (Österreich) am 24.06.2022. Auf dieser Veranstaltung werden die drei Siegertexte ausgewählt. Für diese wird ein Preisgeld in Höhe von 1.000,- / 500,- / 300,- EUR vergeben. Die Teilnahme an der Lesung ist Voraussetzung für die Preisvergabe.

      Veranstalter:
      Kärntner Bildungswerk Betriebs GmbH, Klagenfurt am Wörthersee

      Link zur Originalausschreibung:
      bildungswerk-ktn.at/projekte/w…urzgeschichtenwettbewerb/

      bildungswerk-ktn.at/wp-content…eibung_WortReich-2021.pdf



      10.10.2021

      „SCHREI ENDLICH! Schrei!“
      27. Deutscher Kurzgeschichtenwettbewerb

      Inhaltliche Anforderungen:
      Bislang war der jährlich veranstaltete Wettbewerb als „Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb“ bekannt. Er läuft nunmehr in der mittlerweile 27. Runde als „Deutscher Kurzgeschichtenwettbewerb“. Das Thema für 2021 lautet „SCHREI ENDLICH! Schrei!“. Eingereicht werden können Kurzgeschichten zum Thema.

      Zu Letzterem heißt es im Ausschreibungstext, der zivilisierte Mensch der westlichen Hemisphäre verhalte sich gerne kultiviert. Die Aufklärung habe den rationalen Umgang mit Dingen zum Lebensprinzip erklärt. Doch scheine es Bereiche zu geben, die sich der logischen Erarbeitung entzögen. Als Beispiele werden genannt: der Zerfall der großen Liebe in ein Nichts aus Langeweile, Musik, Fußballereignisse, Wachstums- und Turbokapitalismus, die trotz Gesellschafts- und Umweltschädlichkeit immer neue Höhenflüge erleben, der Umgang mit Corona, Sex, eine laue Sommernacht, wenn süß das Mondlicht …

      Zum Thema heißt es in der Originalausschreibung weiter: „Schreien soll helfen, und deshalb verstehen wir diesen Kurzgeschichtenwettbewerb als Projektionsfläche für all die Schreie, die nötig sind, bislang ungehört sind, gegen all die unverständlichen Phänomene des Menschseins. SCHREI ENDLICH! Schrei! – so polemisch oder böse oder glücklich wie du kannst – gegen oder für das Verlassenwerden, das Einsamsein, das Glücksgefühl auf dem Gipfel, die Ungerechtigkeiten in der Coronakrise, die neue Liebe, Arbeit, Haus, Urlaub. Schrei!“

      Umfang:
      11.000 bis 13.000 Zeichen ohne Leerzeichen

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur ein Text pro Autor.
      Nur unveröffentlichte Texte.

      Honorierung:
      Die besten 100 Beiträge sollen in einer Kurzgeschichten-App veröffentlicht werden. Die (ca.) 20 besten Geschichten sollen publiziert werden. Es soll eine Publikumslesung (Hybridveranstaltung) erfolgen, bei der Publikumspreise in Höhe von insgesamt 2.000 EUR vergeben werden, sowie ein Jurypreis, der mit 500,- EUR dotiert ist.

      Veranstalter:
      Brennt! GmbH, Soyen

      Link zur Originalausschreibung:
      zuendeln.de/?p=7932



      15.10.2021

      „Nichts“
      Putlitzer Preis


      Inhaltliche Anforderungen:
      Der Verein der 42er Autoren e.V. veranstaltet seit dem Jahre 2005 regelmäßig (jährlich) den Putlitzer Preis. Das diesjährige Thema lautet „Nichts“. Eingereicht werden dürfen ausschließlich Kurzgeschichten, „ob ernst, traurig, komisch, skurril, humorvoll … ‑ alles ist erlaubt“ (Zitat der Originalausschreibung)

      Umfang:
      Mindestens 650 Wörter, maximal 1.000 Wörter, inklusive Überschrift.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Texte (die Texte müssen bis Ende Juni 2022 unveröffentlicht bleiben; ins Internet eingestellte Texte gelten als veröffentlicht).
      Nur eine Geschichte pro Autor.

      Honorierung:
      Es erfolgt eine Preisverleihung in Putlitz / Brandenburg. Für den Sieger ist ein Preisgeld von 500,- EUR ausgelobt, für den Zweitplatzierten von 300,- EUR, für den Drittplatzierten von 150,- EUR und für die Plätze 4 bis 6 von jeweils 50,- EUR. Die Gewinner der Plätze 1 bis 3 erhalten außerdem eine kostenlose Übernachtung mit Frühstück für zwei Personen in Putlitz und Umgebung. Die Preisverleihung ist für den 11.06.2022 vorgesehen. Die Texte der sechs Platzierten sollen dabei von Schülern des Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums In Pritzwalk vorgelesen werden.

      Veranstalter:
      42erAutoren e.V., Putlitz

      Link zur Originalausschreibung:
      putlitzerpreis.de/ausschreibung-putlitzer-preis-2022/



      15.10.2021

      bös & artig
      Literaturzeitschrift & radieschen

      Inhaltliche Anforderungen:
      Die österreichische Literaturzeitschrift „& radieschen“ sucht Texte für ihre 60. Ausgabe, die Jubiläumsausgabe „15 Jahre & radieschen“. Eingereicht werden können Prosa und Lyrik zum Thema „bös & artig“. Es dürfen jeweils nur Texte eines Genres eingereicht werden. Hinsichtlich des Titels des jeweiligen Textes ist zu beachten, dass er nicht identisch sein darf mit dem Titel der jeweiligen Ausgabe bzw. der Zeitschrift.

      Umfang:
      Bei Einreichung von Prosa max. 6.000 Zeichen inklusive Leerzeichen, bei Dramen maximal 5.000 Zeichen, bei Lyrik maximal 2.500.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Texte; keine Texte die bei & radieschen schon einmal eingereicht wurden.

      Honorierung:
      Die besten Texte sollen in der 60. Ausgabe der Literaturzeitschrift veröffentlicht werden. Es handelt sich um die Jubiläumsausgabe „15 Jahre & radieschen“. Die Autoren der veröffentlichten Texte sollen ein kostenloses Belegexemplar erhalten.

      Veranstalter:
      Verein ALSO Anno Literatur Sonntag, Wien

      Link zur Originalausschreibung:
      radieschen-literaturzeitschrift.at/texte-einsenden/



      30.10.2021

      Die Kitsune Geisha (Japanische Märchenanthologie)
      Machandel Verlag

      Inhaltliche Anforderungen:
      Der Machandel Verlag plant im Rahmen einer Reihe „moderne Märchen“ die Herausgabe einer japanischen Märchenanthologie. Dabei sollen (existierende) japanische Märchen und Sagen neu erzählt werden. In der Originalausschreibung heißt es hierzu: „Geister zu Land und im Meer, Hexen, Dämonen, Vampirkatzen, Fuchswandler mit bis zu neun Schwänzen, die ganze Bandbreite.“

      Die Märchen und Sagen dürfen frei interpretiert werden, das ursprüngliche Motiv des Ausgangstextes soll jedoch erkennbar bleiben. Das Märchen darf dabei jedoch anders enden als die ursprüngliche Geschichte. Die Geschichten dürfen modern sein und auch phantastische Elemente aufweisen. Als Beispiele der Interpretation sind Krimis, Satire, Phantastik, Sagen, Urban Fantasy, Epic Fantasy, Dark Fantasy, Horror und klassische Märchen genannt. Es soll sich nicht um Kinderliteratur handeln. Eingereicht werden soll ausschließlich Prosa, keine Lyrik. Gesucht werden also „moderne Kurzgeschichten, die sich im Inhalt an die bekannten Märchen und Sagen anlehnen“.

      Als Materialquelle werden in der Ausschreibung das Projekt Gutenberg sowie die örtliche Stadtbibliothek empfohlen.

      Umfang:
      Die Länge ist freigestellt. „Von ultrakurz bis Kurzroman ist alles erlaubt“ (Zitat der Originalausschreibung), wobei auch der Kurzroman eine Länge von 100 Normseiten nicht überschreiten soll.

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Texte. (teilweise Veröffentlichungen im Internet z.B. in Autorenforen zwecks Textkritik werden akzeptiert, nicht aber vollständige Online-Veröffentlichungen.)

      Honorierung:
      Geplant ist eine Veröffentlichung der besten Märchen als Anthologie im Printformat und als E-Book. Die Autoren der veröffentlichten Texte sollen ein Belegexemplar erhalten. An die Autoren der veröffentlichten Texte soll außerdem ein Autorenhonorar gezahlt werden, in Höhe von 0,1 Cent pro Wort, mindestens aber 10,- EUR pro Märchen.

      Veranstalter:
      Machandel Verlag, Charlotte Erpenbeck, Haselünne

      Link zur Originalausschreibung:
      machandel-verlag.de/ueber_uns.html