Dezember 2021

      Dezember 2021

      10.12.2021

      „Es ist Zeit für Weiterentwicklung ­– Schluss mit Vorurteilen, Diskriminierung und Rassismus“
      Goldenes Kleeblatt gegen Gewalt – Forum „Gewaltfreies Burgenland“

      Inhaltliche Anforderungen:
      Das österreichische Burgenland veranstaltet einen Schreibwettbewerb zum Thema „Es ist Zeit für Weiterentwicklung ­– Schluss mit Vorurteilen, Diskriminierung und Rassismus“. Eingereicht werden sollen Kurzgeschichten, die sich kritisch mit Vorurteilen, Diskriminierung oder Rassismus auseinandersetzen.

      In der Originalausschreibung heißt es zum Thema: „Die Geschichte der Menschheit ist unter anderem leider dadurch geprägt, dass sich Menschengruppen immer wieder gegenseitig das Leben schwer machten und oft sogar bekämpften, mit der Begründung, dass die Andersartigkeit der jeweils anderen eine Bedrohung für die eigene Gruppe darstellten. Dabei wurde „den Anderen“ immer negative Eigenschaften und böse Absichten unterstellt, um so diskriminierendes und aggressives Handeln gegen sie zu rechtfertigen. Aber sogar innerhalb der eigenen Gruppe wurden Subgruppen definiert, denen man mehr oder weniger Wert und damit Rechte zuerkannte. So wurden z. B. Geschlecht, sexuelle Orientierung, ethnische und familiäre Herkunft herangezogen, um mittels verallgemeinernder und oberflächlicher Eigenschaftszuschreibungen Menschen diskriminieren zu können. Ideologien und Religionen wurden dabei von einzelnen narzisstischen Hetzern und Demagogen immer wieder missbraucht, um einen Zustand der Zwietracht zu fördern und ihre eigene Macht zu stärken. Dadurch wurde und wird nach wie vor erfolgreich die Weiterentwicklung der Menschen hin zu Wesen, die sich als Teil der großen Gemeinschaft, Menschheit, versteht, verhindert. Ohne diese Weiterentwicklung werden wir aber globale Bedrohungen wie Umweltzerstörung, Klimawandel oder Pandemien* nicht meistern können. Es wird uns nicht weiterhelfen, wenn wir meinen, dass „die Anderen“ schuld sind.“

      Umfang:
      Maximal 3.000 Zeichen inklusive Leerzeichen

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur ein Beitrag pro Person.

      Honorierung:
      Der Preis „Goldenes Kleeblatt gegen Gewalt 2021“ wird an die Autoren der drei besten der eingereichten Beiträge vergeben. Es ist ein Preisgeld in Höhe von 1.000,- EUR für Platz 1 sowie 700,- EUR für Platz 2 und 500,- EUR für Platz 3 ausgelobt. Zusätzlich sollen Sonderpreise (jeweils „Goldenes Kleeblatt 2021“ und ein Sachpreis) für den besten burgenländischen Beitrag sowie für den besten Beitrag junger Autorinnen und Autoren bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres vergeben werden. Es ist beabsichtigt, die Gewinnerbeiträge und einige andere von einer Jury ausgewählte Beiträge in einem Sammelwerk zu veröffentlichen. Die Autoren der veröffentlichten Beiträge sollen mehrere kostenlose Exemplare erhalten.

      Veranstalter:
      Land Burgenland, Kinder- und Jugendanwaltschaft, Eisenstadt

      Link zur Originalausschreibung:
      burgenland.at/service/landes-o…nwalt/goldenes-kleeblatt/



      15.12.2021

      „Von Ems bis Inn und drüberhin“
      Literaturzeitschrift Am Erker

      Inhaltliche Anforderungen:
      Für die 82. Ausgabe der Literaturzeitschrift „Am Erker“ können Texte eingereicht werden. Es kann sich um Kurzprosa, Lyrik oder Essays handeln. Sie sollen sich mit Flüssen beschäftigen – auch Bächen oder Schifffahrtskanälen.

      In der Originalausschreibung heißt es zum Thema: „Flüsse sind Symbole des Lebens - von der Quelle zur Mündung; mal munter mäandrierend, mal begradigt, fast kanalisiert; um diverse Zuflüsse bereichert und sich schließlich ergießend; in den Zyklus von Verdunstung und Abregnung gebettet. Verkehrsadern sind sie, Kulturraumbegründer und Grenzvorwand. An ihren Ufern lässt sich versonnen hocken und Vorbeitreibendem zuschauen. Berüchtigte Orte des Ertrinkens in Strudeln und Strömungen sind sie obendrein. Einst Vorboten, dass da mehr ist als die enge Welt des Bekannten. Gegenstand großer Liebeserklärungen. Heimat. Der Neckar! Die Seine! Unfassbar unspektakulär (Ems, Hunte), enorm spektakulär (Mittelrhein, Elbsandsteingebirge, Grand Canyon), ins Prokrustesbett gezwängt (die Emscher bis neulich), entfesselt (die Isar seit der Renaturierung), seenreich durch Idyllen dümpelnd (die Schwentine), geheimnisvoll im Halbschatten durchsonnter Waldungen flackernd (die Ilz), durchpflügt von tausend Binnenschiffen. (…)“

      Bei den Essays werden auch solche gesucht, die sich mit Flussliteratur beschäftigen.

      Umfang:
      Bei Kurzprosa gern bis 5.000, nicht aber über 10.000 Zeichen

      Teilnahmeberechtigung:
      Keine Einschränkungen

      Honorierung:
      Die besten Texte sollen in der 82. Ausgabe der Zeitschrift (März 2022) veröffentlicht werden.

      Veranstalter:

      Am Erker, Fiktiver Alltag e.V., Münster

      Link zur Originalausschreibung:
      am-erker.de/82.php



      31.12.2021

      Nacht
      Schreiblust-Verlag, Anthologie


      Inhaltliche Anforderungen:
      Für eine Anthologie sucht der Schreiblust-Verlag Kurzgeschichten zum Thema „Nacht“. In der Originalausschreibung heißt es zum Thema: „Das ist ganz bewusst ein breit angelegtes Thema, das vieles beinhalten kann: Horror, Erotik, das Nachtleben in den Städten, die Einsamkeit in der Nacht, die Sünde, die Erholung von einem stressigen Tag oder etwas ganz anderes.“ Originelle Geschichten werden bevorzugt.

      Umfang:
      Keine Vorgaben, kürzere Geschichten (bis 10.000 Zeichen) haben aber größere Chancen, in die Anthologie aufgenommen zu werden, als längere.

      Teilnahmeberechtigung:
      Keine Einschränkungen

      Honorierung:
      Die besten Geschichten sollen in einer Anthologie veröffentlicht werden. Die Autoren der veröffentlichten Beiträge sollen ein kostenloses Belegexemplar erhalten.

      Veranstalter:
      Schreiblust-Verlag, Andreas Schröter, Dortmund

      Link zur Originalausschreibung:
      schreiblust-verlag.de/ausschreibung



      31.12.2021

      „Suppenhelden“
      Leseratten-Verlag


      Inhaltliche Anforderungen:
      Für eine „Suppenhelden“-Anthologie sucht der Leseratten-Verlag Kurzgeschichten aus dem Bereich der lustigen Phantastik. Die Geschichten sollen dabei auf folgender Grundlage beruhen:

      „Fleischklops Junior hat alle schurkischen Bösewichte um sich geschart, denn er will den Tod seines Vaters, Don-Chili Fleischklops rächen. Darum erklärt er dem Suppenhelden Captain Gulasch den Krieg. Innerhalb eines Tages verstinkt die Stadt Minestropolis in Anarchie. Zusammen mit seinem Freund Polizeicaptain Stangenspargel versendet Captain Gulasch ein Kochtopf-Notsignal an alle Suppenhelden der Stadt.“ (Zitat der Originalausschreibung)

      In den einzureichenden Geschichten soll der eigene Suppensuperheld zu Captain Gulasch geschickt werden, um Minestropolis und dessen Einwohner vor Fleischkops Junior und anderen Bösewichtern zu schützen.

      In der Originalausschreibung heißt es hierzu: „Schicke Feuerzauber-Girl, Sol-Janka, Chili von Carne, Pichelsteiner-Smasher, Backerbsen-Girl, Mister Gazpacho, Bouillon-Man (oder andere eurer Suppensuperheldenkreationen) zu Captain Gulasch, um die Bewohner der Stadt vor Fleischklops Junior, Doktor Feuerbohne, der fiesen Gemüsebrühwürfel-Bande (oder andere Bosewichtkreationen) zu schützen. Erlaubt sind Namen von und mit Suppenzutaten (Fleisch, Gemüse und Co.) oder Suppennamen. Nicht erlaubt sich Namenskombination mit geschützten Markennamen der Hersteller (z.B. Knorr-Man, Maggi-Girl usw.). Erzähle uns die suppenlustige Geschichte von deinen Suppenhelden, wie sie Minestropolis mit seinen Bewohnern beschützen (alle Bewohner der Stadt sind ebenfalls Suppeneinlagen: Wie der schnittige Schnittlauch im Friseursalon, die brummige Brokkoli-Verkäuferin oder der Chefarzt Dr. Würstchen) und mit oder ohne Captain Gulasch auf funtastische Weise die Stadt retten. In deiner Geschichte dürfen aber weder Fleischklops Junior noch Captain Gulasch den Löffel abgeben. Und denkt daran, Rache muss nicht immer heiß serviert werden, manchmal darf sie auch eiskalt sein.“

      Umfang:
      Maximal 40.000 Zeichen inklusive Leerzeichen

      Teilnahmeberechtigung:
      Nur unveröffentlichte Texte (gilt sowohl für Print- als auch für E-book-Veröffentlichungen).
      Nur eine Geschichte pro Autor.

      Honorierung:
      Die besten Kurzgeschichten sollen in einer „Suppenhelden“-Anthologie veröffentlicht werden, gedruckt und als E-book. Jeder Autor eines dort veröffentlichten Textes soll ein kostenloses Belegexemplar erhalten. Darüber hinaus soll für jedes verkaufte Buch ein Gesamthonorar von 5 Prozent (bzw. bei E-books 25 Prozent) des Verkaufspreises auf die Autoren der veröffentlichten Geschichten nach einem Seitenschlüssel verteilt werden.

      Veranstalter:
      Leseratten-Verlag, Marc Hamacher, Allmersbach im Tal

      Link zur Originalausschreibung:
      leseratten-verlag.de/index.php…usschreibung-suppenhelden